Zürich: Akademiker ergaunert Geld bei acht Reisversicherungen

Zürich: Akademiker ergaunert Geld bei acht Reisversicherungen

Ein 26-jähriger Slowene hat drei Reisen gebucht, storniert und versucht, sich bei bis zu 12 verschiedenen Reiseversicherungen Entschädigungen zu organisieren. Rund 93 500 Franken wurden ihm ausbezahlt. Nun droht ihm der Landesverweis. Das Vorgehen ist dreist und simpel zugleich: Eine gebuchte Reise wird storniert, und danach wird versucht, von möglichst vielen verschiedenen Reiseversicherungen Entschädigungen dafür erhältlich zu machen: Vor Bezirksgericht Zürich steht deswegen ein gut situierter Beschuldigter mit eigentlich verheissungsvoller Zukunft: Bachelor-Abschluss in Grossbritannien in Ökonomie. Danach Masterstudium in der Schweiz. Arbeitet mit 26 Jahren als Praktikant zu einem Jahres-Bruttolohn von 85 000 Franken plus Bonus. Nicht vorbestraft. Nun muss er sich wegen gewerbsmässigen Betrugs und Urkundenfälschung verantworten.
More on: www.nzz.ch