Reisen in Risikogebiete: Was Sie für den Urlaub beachten müssen

Reisen in Risikogebiete: Was Sie für den Urlaub beachten müssen

Aktualisiert: Corona-Pandemie Reisen in Risikogebiete: Was Sie für den Urlaub beachten müssen Immer mehr Urlaubsländer werden wieder zu Corona-Risikogebieten. Was das für den Urlaub bedeutet und welche Möglichkeiten Sie haben, erfahren Sie hier. Die Delta-Variante des Coronavirus sorgt dafür, dass viele europäische Länder, die zuvor gut dastanden, nun wieder mit steigenden Infektionszahlen zu kämpfen haben. Besonders Großbritannien, Portugal* und Zypern hat es schwer getroffen, sodass diese wieder als Corona-Hochinzidenzgebiete eingestuft wurden. Doch auch Griechenland, Spanien, die Niederlande und Teile Dänemarks sind mittlerweile wieder einfache Risikogebiete. Wer einen Urlaub gebucht hat, fragt sich nun, welche Regeln damit gelten und ob die Reise noch kostenfrei storniert werden kann. Urlaub im Risikogebiet: Diese verschärften Regeln gelten Wer über den Land- oder Seeweg aus einem Risikogebiet nach Deutschland einreist, muss ein negatives Testergebnis vorlegen, einen Nachweis über eine vollständige Impfung oder einen Nachweis über eine Genesung erbringen. Das Ergebnis eines PCR-Tests darf maximal 72 Stunden alt sein, das eines Antigen-Schnelltests maximal 48 Stunden. Bei Flugreisen gilt diese Regel auch bei der Einreise aus Nicht-Risikogebieten. Zudem gilt eine zehntägige Quarantänepflicht, die aber durch diese Nachweise …
More on: www.merkur.de