Folge der Herde!

Folge der Herde!

Müsste nur ein einziger Song auserkoren werden, der erklärt, warum die 1990er Jahre das anhaltende Sehnsuchtsjahrzehnt selbst jüngerer Generationen bleiben, dann sollte es „Girls & Boys“ von Blur sein. Ein billiger, schöner Disco-Beat, der Indierockfreunde und Clubgänger gleichermaßen abholt, trifft auf eine grundironische Haltung und einen eingängigen Text über Promiskuität und Sommerurlaub, welcher der mitgrölenden Meute dabei noch einige spezifische Frechheiten unterschiebt, die zu allem Überfluss auch noch mitzusingen waren. Zuerst hört man da ein paar Keyboard-Noten, dann folgen ein Beat aus der Drummachine sowie eine ausgesprochen funky-hypnotische Basslinie, bevor Damon Albarns Gesang einsetzt. Er erzählt von simplen, nicht jugendfreien Sommerfreuden im Ferienresort und Ausnahmezuständen, die trotz Polizei und Massenaufläufen eher aufregend als bedrohlich anmuten (wir befinden uns immerhin in den neunziger Jahren, das Ende der Geschichte ist in greifbarer …
More on: www.faz.net