Vier Dinge, die Hertha im Abstiegskampf Mut machen

Vier Dinge, die Hertha im Abstiegskampf Mut machen

Mit dem 1:1 in Mainz glückt der Neustart nach zwei Wochen Quarantäne. Vier Zähler hatte Trainer Pal Dardai (45) aus den drei Nachholspielen gefordert, den ersten hat sein Team eingefahren. Vier Dinge machen im Abstiegskampf Mut! ► Der Zusammenhalt: Wo über Monate elf Ich-AGs auf dem Rasen standen, zeigte sich in Mainz ein Team, das füreinander kämpfte. Weltmeister Sami Khedira (34): „Wir müssen als eine große Familie auf dem Platz stehen. Das war nicht immer so bei uns. Aber wir sind auf dem richtigen Weg.“ Nach Abpfiff hielten Dardai und Sportdirektor Arne Friedrich (41) im Mannschaftskreis flammende Reden. Friedrich hämmerte sich dabei auf sein Herz. Es folgte donnernder Applaus. Friedrich auf Anfrage: „Pal und ich wollten den Jungs unbedingt direkt im Anschluss an Ort und Stelle ein Kompliment dafür machen, wie diszipliniert und konsequent sie in der Quarantäne-Zeit zu Hause gearbeitet haben und sich nach anfänglichen Schwierigkeiten mit Leidenschaft und Teamgeist gegen Mainz diesen Punkt verdient haben.“ ► Lukebakio und Plattenhardt nach Corona-Infektion wieder im Training Friedrich weiter: „Wir haben den Jungs noch mal verdeutlicht, dass wir genau so, nämlich …
More on: www.bz-berlin.de