Neues Hamburger Grundsteuermodell kommt gut an

Neues Hamburger Grundsteuermodell kommt gut an

Neues Hamburger Grundsteuermodell kommt gut an Bei der neuen Grundsteuer will die rot-grüne-Koalition in der Hamburgischen Bürgerschaft noch einmal im Detail nachbessern. Bei einer Anhörung gab es aber überwiegend Zustimmung zu dem Hamburger Modell - sowohl von Grundeigentümern als auch vom Mieterverein. Kein Mieter und kein Grundeigentümer soll durch die neue Grundsteuer übermäßig belastet werden und am Ende soll das Steueraufkommen insgesamt auch nicht steigen: Diese Devise hat Finanzsenator Andreas Dressel (SPD) ausgegeben. Und danach ein Modell entwickeln lassen. Wer in einer normalen Lage wohnt, zahlt demnach weniger als in einem Nobelviertel, bezogen auf den Quadratmeter. Aber wesentlich weniger, als wenn Hamburg das vom Bund vorgeschlagene Modell übernommen hätte. Gut gemacht, Hamburg, sagt Andreas Breitner vom Verband norddeutscher Wohnungsunternehmen. Wer in einer normalen Lage wohnt, hat kleine Nachteile in Form von etwas höheren Kosten, meint Sigmund Chychla vom Mieterverein. Grundsätzlich findet aber auch er das Hamburger Modell in Ordnung. SPD und Grüne wollen nun in den kommenden Wochen prüfen, ob wenigstens die Mieter von geförderten Wohnungen noch etwas entlastet werden können. Die neue Grundsteuer soll das erste Mal 2025 fällig …
More on: www.ndr.de